Biologisches System

Die Brüder Antonio, Giorgio und Stefano Piazza haben den Betrieb zu bedeutenden Erfolgen geführt, durch die Wahl von völlig biologischen Erzeugungssystemen der Trauben und Weinbereitung, durch die Ausnutzung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit und durch die Förderung der biologischen Vielfältigkeit der Umgebung, in der sie tätig sind, ohne die Verwendung von synthetischen Produkten und genetisch veränderten Organismen. Die Wahl der organisch-biologischen Methode ist nicht nur zur Absicht verbunden, Produkte ohne Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder Kunstdüngern anzubieten, sondern vor allem zum Wille, keine negativen Auswirkungen auf der Umwelt durch die Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden zu verursachen.

Die Brüder Antonio, Giorgio und Stefano Piazza stellen die Familie und die Erde in den Mittelpunkt ihres Lebens und wollen eine saubere und gesunde Umwelt für ihre Kinder durch eine auf dem Schutz der Umgebung gegründete Logik. Daher die Entscheidung, organische Düngemittel zu verwenden, sorgfältige Verarbeitungen für die Verbesserung der Bodenstruktur zu üben, und die biologische Bekämpfung gegen die Ungunst der Pflanzen zu bevorzugen.

Neben dem Schutz der Umwelt, aus dem Betrieb Piazza stammen Weine von ausgezeichneter Qualität, mit intensiven Aromen, einige vollmundig, andere zart, aufmerksam auf jeden Geschmack und jeden Bedarf. Auch die Etiketten beweisen Liebe zum Detail, und jede erinnert an die Merkmale der Sorte des Weines durch Farben und Feinbearbeitungen. Durch die Verbindung des günstigen Klimas, der hervorragenden Eigenschaften der Böden, der geringen einheitlichen Produktivität, die aus bestimmten agronomischen Entscheidungen erhalten wird, der Leitung von den Weinbergen mit dem biologischen System und der korrekten Anwendung von modernen Techniken der Weinbereitung im Keller zusammen mit den Traditionen bietet der Betrieb Piazza A.G.S. Weine, die sich durch ihre Qualität auszeichnen.

 

agricoltura-biologica-logo-europeo-300x200

Die EU-Verordnung 203/2012 über Bio-Wein

Nach Jahren von Diskussionen und Verzögerungen wurde die EU-Verordnung am 8. März 2012 angenommen, die die Produktion von Bio-Wein und die Möglichkeit regelt, das EU-Logo auf das Etikett anzulegen, wie bei anderen Bio-Lebensmitteln.
Ab 1. August 2012 können die Weinbauern die Beschriftung “Bio-Wein” verwenden und das EU-Logo auf das Etikett anlegen; der gesamte Produktionsprozess für den Bio-Wein wird damit endgültig geregelt.
Italien ist eines der wichtigsten europäischen Länder, das Bio-Wein herstellt und exportiert, und diese Verordnung wird eine Gesetzlücke füllen, die den Wein aus biologischem Anbau ohne jede Begriffsbestimmung verlassen hatte.
Die Verordnung setzt die erlaubten önologischen Verfahren fest, identifiziert die Verwendung von bestimmten Erzeugnissen und für Bio-Wein berechtigten Stoffen, und klärt auch, dass man Bio-Wein nur aus organischen Trauben macht.
Die Verordnung sieht außerdem vor, dass nicht nur die Weine des Jahrgangs 2012 die Beschriftung “Bio-Wein” und das zugehörige europäische Logo verwenden können, sondern auch die Weine der vorherigen Jahrgänge, sofern man nachweisen kann, dass die verwendeten Techniken von Weinbereitung die Vorschriften der obengenannten Verordnung geachtet haben.
Was die önologischen Verfahren betrifft, sind die folgenden verboten:
a) die teilweise Konzentration durch Kälte;
b) die Beseitigung des Schwefeldioxydes durch physikalische Verfahren;
c) die Behandlung durch Elektrodialyse, um die Weinsteinstabilisierung zu gewährleisten;
d) die teilweise Entalkoholisierung des Weines;
e) die Behandlung mit Kationenaustauschern, um die Weinsteinstabilisierung zu gewährleisten.

Die Verwendung der Verfahren, Prozesse und önologischen Behandlungen ist
unter den folgenden Bedingungen erlaubt:
a) für die Wärmebehandlung darf die Temperatur 70°C nicht übersteigen;
b) für die Zentrifugation und die Filtration, mit oder ohne inerte Filterhilfsmittel, darf die Porengröße nicht weniger als 0,2 Mikrometer betragen.

Was die Zutaten und Prozesshilfsmittel betrifft, sind fast alle von natürlicher Herkunft erlaubt (pflanzlich, tierisch und mikrobiologisch, einschließlich Hefen und Bakterien), mit der Empfehlung, den biologischen Ursprung zu bevorzugen, wenn verfügbar, und die synthetischen werden eingeschränkt.
Für die Weinhefen ist die Verwendung von Bio-Weinhefen verbindlich, nur wenn sie von der geeigneten Typologie / Stock für die Weinbereitung sind, die man führen kann. In anderen Fällen kann man zu ausgewählten herkömmlichen Hefen greifen, sofern sie nicht GVO sind, oder natürlich zu der spontanen Gärung oder mit eigenen Hefen (auch geläutert und gefriergetrocknet).
Eine der Bestimmungen der genannten Verordnung setzt den Höchstgehalt von Sulfiten in Rotwein bis 100 Mg pro Liter fest (150 Mg/L für den herkömmlichen Wein), und bis 150 Mg/L für Weißwein / Roséwein (200 Mg/L für den herkömmlichen Wein); es besteht außerdem die Möglichkeit, den Gehalt von Sulfiten in besonders schweren Jahrgängen nach vorheriger Zustimmung der zuständigen Behörde zu erhöhen, wenn die außergewöhnliche Witterung auf einem bestimmten Land den gesundheitlichen Zustand der biologischen Trauben in einem bestimmten geografischen Gebiet wegen schwerer bakterischer oder mykotischer Anfälle beschädigt.

Wein vom Fass

Das landwirtschaftliche Betrieb Piazza A.G.S. verkauft auch Fasswein direkt an die Öffentlichkeit in Ballonflaschen. Man kann den Wein auf dem Betrieb kaufen, oder man kann anfordern, dass er ins Haus (in ganz Italien) geliefert wird. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Kontaktseite.

Seguici su Facebook

[cml_media_alt id='546']FONDO-EUROPEO[/cml_media_alt]